Kopfzeile
Trainini
Z-Freunde-International

Anlagen in Immenstadt im Allgäu

Ich habe für zwei Jahre im Allgäu gewohnt, in dieser Zeit habe ich mit der Spur Z angefangen. Meine ersten beiden Spur Z Anlagen habe ich auf 4,20 x 1 Meter aufgebaut.

Bei meiner ersten Anlage stand der Bahnhof ganz klar im Mittelpunk. Sechs Durchfahrtsgleise an die sich diverse Abstellgleise anschlossen. Verwendet hatte ich damals auch schon die Ausfahrtsignale, allerdings waren die schon fertig montiert. Heute verwende ich Bausätze die ich selber fertig löte. Auf diesem Bild ist gut zu sehen, dass die ersten vier Gleise (von links nach rechts) fertig sind. Gleis 5 und 6 sind noch nicht angeschlossen. Auch die Abstellgleise die hinter Gleis 3 und 4 sein sollten, sind noch nicht vorhanden. Es handelte sich um eine zwei Kreise Anlage, im vorderen Bereich war der Bahnhof mit Abstellgleisen links und rechts, und im hinteren Bereich sollte ein Berg entstehen mit einem Schattenbahnhof. Bahnhof
Als Unterlage für die Gleise dient Kork, weniger zur Geräuschdämmung, eher um ein schönes Gleisbett zu bekommen. Die Abstellgleise, die sich links an den Bahnhof anschliessen, sind hier nur vorbereitet. Der Kork ist schon ausgelegt und wartet darauf mit Gleisen belegt zu werden. Im hinteren Bereich kann man die sechs Gleise des Schattenbahnhofes sehen. Drei für jede Richtung. Die Kreuzungen, gerade die im Hauptgleis, verursachten immer wieder Entgleisungen der Waggons. Dieses führte zu einem Umbau der Anlage. Ich verzichtete danach ganz auf Kreuzungen. Erster Bahnhof Einfahrt links
Der mittlere Teil meines Bahnhofes, hier nochmal besser zu sehen die beiden Gleise die noch angeschlossen werden mussten. Zu einem Späteren Zeitpunkt waren alle Gleise in Benutzung. Bahnhof linker Teil
Die rechte Ausfahrt und Einfahrt in die Abstellgleise. Diese Kreuzung machte zwar weniger Probleme, ganz einfach weil sie viel weniger überfahren wurde als die anderen, sie musste bei einem Neubau aber dennoch weichen. Bahnhof rechter Teil
Einfahrt der Abstellgleise. Am Hauptgleis das Einfahrtsignal mit einem Vorsignal. Damals hatte ich noch keine Signale mit einem Vorsignal am selben Mast. Somit hatte ich das Vorsignal direkt vor dem Hauptsignal plaziert. Abstellgleise
Eine andere Ansicht der Abstellgleise. Hier sollten hauptsächlich Güterwagen bereitgestellt werden. Die dann im Bahnhof an eine Lok angekuppelt werden sollten. Abstellgleise
Mein erster Schattenbahnhof in Z. Drei Gleise pro Richtung (pro Kreis). Die Gleise waren fast gleich lang, somit konnte jeder Zug in jedes Gleis einfahren. Es war keine Automatik vorhanden. Züge wurden über Drucktaster gestoppt und gestartet. Schattenbahnhof
Meine erste Spur Z Anlage hatte ich in etwa ein halbes Jahr. Danach musste mehr Platz für Rollendesmaterial geschaffen werden. Der Bahnhof wurde umgebaut, der Schattenbahnhof wurde durch zwei Schattenbahnhöfe ersetzt und es war keine Kreisanlage mehr, sondern eine sogenannte "Hundeknochen"-Anlage. Die beiden Schattenbahnhöfe bilden die Kehrschleife. Hier wurde auch das Umpolen der Gleise realisiert. Mit ganz einfachen Mittel (siehe weiter unten). Bahnhof neu
Die neue Einfahrt in den Bahnhof mit Gleiswechsel. Diese Einfahrt hat im damaligen Forum für Erstaunen gesorgt, da sie über Bogenweichen im gegenbogen geführt war. Ich hatte wohl Glück denn die vier Bogenweichen haben in dieser Zusammenstelung keine Entgleisungen verursacht. Einfahrt Bahnhof
Hier sollte ein Tanklager enstehen. Wenn man meint, in Z ist der Platz ja kein Problem, so hat man sich geirrt. Ich hatte mir vier Tanklager Bausätze gekauft und wollte diese hier platzieren. Jahre später (2010) habe ich dann festgestellt, der Platz hätte niemals gereicht.... Tanklager in Planung
Hier sieht man einen der beiden Schattenbahnhöfe. Beide waren gleich aufgebaut. Auch heute noch sehen meine Schattenbahnhöfe ähnlich aus. Im hinteren Bereich färt ein Zug in einen beiseitig isolierten Abschnitt ein. Wenn dieser Halteabschnitt wieder mit Strom beschickt wurde, war die Polarität umgedreht. Über ein Reedkontakt löst er den zur Abfahrt bereitstehenden Zug im vorderen Bereich aus. Dieser fährt aus dem Gleis aus, fährt über einen weiteren Reedkontakt, und lässt den Zug aus dem hinteren Bereich in das freigewordene Wartegleis einfahren. Er überfährt einen Reedkontakt, dieser schaltet das Gleis wieder stromlos, und die Weiche auf das nächste Gleis. Somit schaltet der nächste einfahrende Zug, das nächste Gleis wieder frei usw. Schattenbahnhof